Zur Philosophie der Bauentwurfslehre

"Ein einziges Buch ... [soll] die Mindestmaße des Bauens zusammen [fassen]."

So formuliert Prof. Ernst Neufert 1936 ganz pragmatisch die Intention des Werkes Bauentwurfslehre, ergänzt aber mit didaktischem Kalkül:

"Die Bausteine des Entwerfens sind [in der BEL] auf das Ursächliche reduziert, schematisiert, ja teilweise abstrahiert, um dem Benutzer eine Nachahmung zu erschweren und ihn zu zwingen, den Bauten Form und Gehalt von sich aus zu geben."

In der BEL werden daher immer nur die wesentlichen Grundlagen des Bauentwurfes vermittelt, durch die jedoch stets die Haltung von Ernst Neufert zur Architektur sichtbar wird. Unter der Prämisse des Menschen als " ... Maß und Ziel" werden " ... die Bausteine, die Elemente, die Ecken, dazu die Methode des Kombinierens und der Harmonie [...] verbunden."

Das Handbuch Bauentwurfslehre entstand ursprünglich aus den Unterlagen der Vorlesungen von Prof. Ernst Neufert an der staatlichen Bauhochschule in Weimar. Diese Unterlagen basieren auf Messungen, Erfahrungen und Erkenntnissen aus Praxis und Forschung im Umkreis der Menschen, die beim Planen von Bauten, Einrichtungen und Außenanlagen notwendig sind.